PKW-Brand – Langenholtensen, B248

Datum: 1. Juli 2020 
Alarmzeit: 17:34 Uhr 
Art: Hilfeleistungseinsatz 
Einsatzort: Langenholtensen, B248 
Fahrzeuge: LF 10, TLF 3000, MTW 
Weitere Kräfte: FF Denkershausen, FF Hammenstedt, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Verkehrsunfall B 248 Langenholtensen

Langenholtensen (hl) Am 01.07.2020 gegen 17:30 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 248 in Höhe der Ortschaft Langenholtensen ein Auffahrunfall mit zwei verletzten Personen. Am Ortsausgang in Fahrtrichtung Wiebrechtshausen fuhr ein Citroën Lieferwagen aus dem Raum Northeim auf einen Honda, ebenfalls aus dem Raum Northeim, auf. In dem Honda wurde die 49-jährige Fahrerin aus Northeim und in dem Citroën ein 22-jähriger Mann aus Einbeck verletzt. Die Ortsfeuerwehr Langenholtensen wurdeüber Digitale Funkmeldeempfänger mit dem Stichwort„Verkehrsunfall Fahrzeug qualm“ von der Leitstelle Northeim alarmiert. Nachdem die 15 Feuerwehrleute an der Einsatzstelle eingetroffen waren stellten sie fest, dass kein Fahrzeug brennt. Zu diesem Zeitpunkt waren die verletzten Personen schon von Ersthelfern aus den Fahrzeugen befreit. Die Feuerwehr sicherte sofort die Unfallstelle ab. Die Fahrzeuginsassenwurden von Feuerwehrmitgliedern und den Ersthelfern bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und der Polizei versorgt und betreut. Anschließend wurden sie mit Rettungswagen in die Helios Albert-Schweitzer-Klinik nach Northeim gebracht. Da bei dem Zusammenprall Betriebsstoffe aus dem Lieferwagen ausgeflossen waren, wurden diese von der Feuerwehr mit Bindemittel abgestreut. Ein Feuerwehrmann stellte mit einem C- Rohr vom Tanklöschfahrzeug den Brandschutz sicher. Danach wurden die Fahrzeugbatterien abgeklemmt. Der Sachschaden wird auf etwa 8.000 € geschätzt.Die Reinigung der Straße übernahm eine Ölspurbeseitigungsfirma. Die Unfallstelle wurde halbseitig von der Polizei für den Verkehr freigegeben. Im Einsatz waren 15 Feuerwehrleute, ein Rettungswagen vom Arbeiter-Samariter-Bund und ein Rettungswagen vom Deutschen-Roten-Kreuz mit je zwei Notfallsanitätern, zwei Streifenwagen mit je zwei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten vom PI Northeim, zwei Abschleppfirmen und eine Ölspurbeseitigungsfirma.

Text und Fotos: Horst Lange, Kreisfeuerwehr Northeim